SSV Reutlingen e.V.

Behindertensport

SSV Reutlingen Behindertensport

Herzlich willkommen bei der Behindertensportabteilung des SSV Reutlingen.

Der Ursprung des Behindertensports, früher Versehrtensport, lässt sich in Deutschland bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts zurück verfolgen. 1946 wurde die Abteilung Versehrtensport innerhalb des SSV Reutlingen gegründet, die zunächst Sportaktivitäten für Kriegsversehrte anbot und heute als Rehabilitationsangebot für Behinderte eine wichtige Rolle spielt. Das Hauptziel ist die körperliche Leistungsfähigkeit mithilfe des Sports wiederzugewinnen und zu erhalten, die Eigeninitiative zu fördern, die Selbständigkeit und soziale Integration zu schulen.

Die Faustballmannschaft der Versehrtenabteilung des SSV Reutlingen zählt zu den besten Mannschaften in Deutschland.   

Erfolge der vergangenen Jahre:

2015 2. Platz (Halle) Deutsche Meisterschaft

2013  1. Platz (Halle) Brillinger Cup

2013  2. Platz (Halle) Deutsche Meisterschaften

2012  3. Platz (Feld)  Deutsche Meisterschaften
2011  1. Platz (Halle) Deutsche Meisterschaften
2010  5. Platz  (Feld) Deutsche Meisterschaften
2009  3. Platz (Halle) Deutsche Meisterschaften
2008  4. Platz  (Feld) Deutsche Meisterschaften

Behinderten-Faustballer holen Deutschen Vizemeister Titel

 

Mit einem hervorragenden 2. Platz kehrten die Faustballer der Behinderten-Sportgemeinschaft Reutlingen im SSV Reutlingen 05 e.V. von der Deutschen Meisterschaft im Hallenfaustball aus Marl in Nordrhein-Westfalen zurück.

Statt der angekündigten 7 Mannschaften mußte der Vertreter des WBRS e.V., die VSG Reutlingen sich mit nur 4 Gegnern bei dieser Deutschen Meisterschaft im Hallenfaustball messen. Recht mühsam kamen die Reutlinger Faustballer in ihrem 1. Spiel in Tritt und mußten gegen das Team aus Dortmund um jeden einzelnen Punkt hart kämpfen. Am Ende siegte aber doch die Cleverness und Routine und so konnte dieses Spiel doch noch mit 29:19 gewonnen werden.

Gegen den Gastgeber und Ausrichter dieser Deutschen Meisterschaft, die RBSG Marl-Hüls entwickelte sich ein spannendes und teilweise dramatisches Spiel, wobei sich beide Mannschaften nichts schenkten und verbissen wurde um jeden Ball gekämpft. Mit 23:18 sicherte sich das Reutlinger Team um Schlagmann Wilfried Witt auch dieses Match zu ihren Gunsten.

Mit einer Top-Mannschaftsleistung gegen den vielfachen Deutschen Meister aus Weiden in der Oberpfalz (LV Bayern) sicherten sich die Achalmstädter mit 26:16 den dritten Sieg bei dieser DM.

Im letzten Vorrunden-Spiel traf dann das Reutlinger Versehrten-Team auf den ebenfalls verlustpunktfreien Gegner aus Offenburg (LV Baden). Schnell wurde klar, daß das badische Team sehr gut und ausgeglichen besetzt war und auch in schwierigen Situationen immer eine passende Antwort parat hatte. Mit 15:25 ging dieses Spiel recht klar und deutlich verloren und trotzdem konnte man im Reutlinger Lager mit der Ausgangssituation für die Rückrundenspiele zufrieden sein.

Zum Rückrundenstart hieß der Gegner wieder Dortmund und diesmal hatten die Reutlinger Versehrten-Faustballer ihren Gegner von Beginn an ganz gut im Griff und konnten ihr gewohntes Spiel aufziehen. Mit 29:21 ging man als Sieger hervor, wobei zum Schluß die Konzentration etwas nachließ und auch einige Umstellungen im Team sich auswirkten.

Auch im nächsten Spiel gegen Marl-Hüls merkte man dem Team an, daß es die gute Leistung des Vortages wiederholen wollte und sehr engagiert zur Sache ging. Voll konzentriert wurde von Anfang bis Ende gespielt und man gab sich auch keine Blöße.Mit 25:17 wurde auch diese Aufgabe sehr gut gemeistert.

Gegen den bayrischen Meister aus Weiden knüpfte man ebenfalls an die gute Leistung des vorhergehenden Spieles an und siegte souverän mit 29:13.

In einem hochklassigen und sehr spannenden Spiel gegen den badischen Meister aus Offenburg versuchten die Reutlinger mit einer sehr starken Leistung, den möglichen Gesamtsieg bei dieser Meisterschaft noch zu erreichen.

Durch die große Klasse und Ausgeglichenheit des Offenburger Teams ließ sich dies aber dann leider nicht ganz verwirklichen und mit einer recht knappen 18:19 Niederlage konnte man sich mit „erhobenem Haupt“ von dieser Deutschen Meisterschaft verabschieden.

Mit diesem 2. Platz konnte das recht junge Team aus der Achalmstadt zufrieden sein, denn es hatte nur gegen den stark aufspielenden Deutschen Meister verloren.

 

Endplazierung:

 

1. BSG Offenburg 190:103 Bälle 16:0 Punkte

2. VSG Reutlingen 194:148 Bälle 12:4 Punkte

3. BVS Weiden 151:160 Bälle 8:8 Punkte

4. RBSG Marl-Hüls 140:171 Bälle 4:12 Punkte

5. BSG Dortmund 127:220 Bälle 0:16 Punkte

 

Folgende Spieler waren an diesem Erfolg beteiligt:

Wilfried Witt, Michael Bayer, Dirk Schäfauer, Rüdiger Schnalke,

Thorsten Schäfauer, Hans Eitel

 

Faustballer erneut baden-württembergischer Meister

Am 28.2.2015 fand in der Isolde-Kurz-Sporthalle in Reutlingen die diesjährige Württembergische Meisterschaft im Faustball statt. Trotz vielfältiger Bemühungen des Fachwarts meldeten nur die Mannschaften aus Aalen, Göppingen und der Ausrichter Reutlingen. Recht herzlich begrüßte der Fachwart Hans-Jürgen Minke die angereisten Sportler und auch die erschienene „Fangemeinde“. Bevor es mit den Meisterschaftsspielen losging, wurde noch des im Herbst verstorbenen Präsidenten des WBRS, Kurt Rataj gedacht und eine Schweigeminute eingelegt. Im 1. Vorrunden-Spiel standen sich dann die Teams der BVSG Aalen und der BSG Göppingen gegenüber. In einem recht ausgeglichenen Spiel hatte am Ende Aalen mit 19:17 die Nase vorn. Die Gastgeber aus der Achalmstadt zeigten im nächsten Spiel von Beginn an, das diese Meisterschaft nicht ohne das Reutlinger Team entschieden wird. Mit 31:13 fiel der Sieg auch recht deutlich aus. Auch die Mannschaft aus Aalen musste im nächsten Spiel die Überlegenheit der Gastgeber neidlos anerkennen und verlor mit 11:32. Zum Auftakt der Rückrundenspiele war jedes Team bemüht, sich eine Verbesserung der Ausgangssituation zu verschaffen. Göppingen gelang dies gleich in ihrem Spiel gegen Aalen mit einem 21:17 Sieg. Das Reutlinger Team um Schlagmann Wilfried Witt gab sich aber auch im nächsten Spiel keine Blöße und siegte ungefährdet gegen die BSG Göppingen mit 27:13. Im letzten Spiel dieser Meisterschafts-Runde erwartete jeder noch mal ein Aufbäumen der Gäste von der Ostalb, um sich noch den 2. Platz zu sichern. Das Reutlinger VSG-Team konnte aber auch diese Hürde sicher mit 29:16 für sich entscheiden.

Damit ergab sich folgender Endstand dieser Württ. Meisterschaft:

1. VSG Reutlingen 119:53 Bälle 8:0 Punkte
2. BSG Göppingen 64:94 Bälle 2:6 Punkte
3. BVSG Aalen 63:99 Bälle 2:6 Punkte

Das Team der VSG Reutlingen spielte in folgender Besetzung und konnte sich zum 20. Mal in ununterbrochener Reihenfolge den Titel des Württembergischen Meisters sichern:Wilfried Witt, Hans Eitel, Michael Bayer, Rüdiger Schnalke, Stefan Bayer, Gerd Schnalke.Zum Ausklang mit der Siegerehrung und zum gemütlichen Beisammensein trafen sich alle Mannschaften im Landgasthof Adler in Reutlingen-Sickenhausen. Nachdem sich alle von der vorzüglichen Küche des Hauses überzeugen lassen konnten, wurde vom Fachwart die Siegerehrung durchgeführt.Er bedankte sich noch mal bei allen recht herzlich und konnte an jeden Mannschaftsführer einen Erinnerungspokal überreichen.

Hans-Jürgen Minke, Fachwart

Reutlingen gewinnt den „Brillinger-Cup“

Obwohl das Faustball-Team der Versehrtensportgemeinschaft Reutlingen nicht in
Bestbesetzung antreten konnte, gewannen sie ohne Niederlage das Faustball-Turnier
um den „Brillinger-Cup“.

Im ersten Spiel traf Reutlingen auf das starke Team des TSV Westerstetten und mußte
bis zum Schluß kämpfen, um dieses spannende Match mit 19:17 für sich zu entscheiden.

Etwas flüssiger lief es im Spiel gegen das Team der Frauen von Westerstetten. Endergebnis
22:12 für den Gastgeber von der Achalm.

Auch Aalen konnte im nächsten Aufeinandertreffen nicht wirklich gefährlich werden
und mußte beim 20:8 die Reutlinger Überlegenheit anerkennen.

Nach der Vorrunde lagen damit die Achalmstädter verlustpunktfrei in Front.

Recht gut lief es dann im nächsten Spiel gegen das Team aus Westerstetten, daß mit
20:13 niedergerungen wurde.

Auch gegen das Frauenteam aus Westerstetten hieß am Ende mit 17:13 Reutlingen
der Sieger.

Mit 22:16 wurde im letzten Aufeinandertreffen auch die Mannschaft aus Aalen
besiegt.

Der „Brillinger-Cup“ bleibt damit wieder ein Jahr in Reutlingen.

Somit ergibt sich folgender Endstand dieses Faustball-Turniers:

1. VSG Reutlingen                  Ballverhältnis    120:79         12:0   Punkte
2. TSV Westerstetten                    „                 95:79          8:4    Punkte
3. VBSG Aalen                              „                 76:96          4:8   Punkte
4. Westerstetten Frauen               „                  64:101        0:12  Punkte

Folgende Spieler waren an diesem Erfolg der VSG Reutlingen beteiligt:
Wilfried Witt, Matthias Mayer-Wettstein, Hans Eitel, Sabrina Schnaufer,
Hans-Jürgen Minke

 

Reutlinger Faustballer Deutscher Vizemeister

Knapp am Ziel gescheitert sind die Faustballer der Versehrten-Sportgemeinschaft
Reutlingen im SSV Reutlingen 05 e.V. bei der in Reutlingen ausgetragenen Deutschen
Meisterschaft im Hallenfaustball ihren Meistertitel erfolgreich zu verteidigen.

In Vertretung von der Schirmherrin Frau Oberbürgermeisterin Barbara Bosch hielt
Bürgermeister Hahn die Eröffnungsrede für diese 17. Deutsche Meisterschaft im
Hallenfaustball. Auch der SSV-Präsident Dr. Karsten Amann und der Präsident des WBRS Kurt Rataj überbrachten Grußworte, ehe mit dem Absingen der deutschen Nationalhymne
diese Deutsche Meisterschaft eröffnet wurde.
 
Nach der Vorrunde lag das Team um Schlagmann Wilfried Witt nach 5 Spielen verlustpunktfrei in Front.

In ihrem Auftaktspiel mußte sich das Reutlinger „Brillinger-Orthopädie“-Team mit dem badischen Vertreter aus Hemsbach auseinander setzen. Nach holprigem Start fanden die
„Achalmstädter“ immer besser zu ihrem Spiel und gewannen mit 20:12.

Einen bis zuletzt spannenden Fight bekamen die Zuschauer in der Storlach-Sporthalle
dann gegen den 17-maligen Deutschen Meister aus Weiden (Bayern) zu sehen. Um jeden
Ball wurde verbissen gekämpft und es wurde Faustball vom Feinsten geboten. Mit 14:11
war am Ende dann der Gastgeber und Titelverteidiger aus Reutlingen siegreich.
Einen furiosen Start legte die VSG Reutlingen in ihrem 3. Spiel hin und überrollte den
NRW-Vertreter aus Marl-Hüls fast komplett und gewann sicher mit 26:11, dem höchsten
Sieg bei dieser Deutschen Meisterschaft.

Gegen den mehrmaligen Deutschen Meister aus Offenburg gab es wieder ein hoch-
spannendes Spiel mit sehenswerten Ballwechseln, wobei die zahlreichen Fans aus dem
Beifallklatschen nicht herauskamen. Das glückliche Ende in diesem Match hatten die
Reutlinger Versehrtensportler, die mit 16:14 siegreich blieben.

Das letzte Spiel der Vorrunde mußten die Achalmstädter dann noch gegen die 2. Mannschaft
aus Weiden austragen. Das bayerische Team setzte immer starke Akzente in dieser Partie
und führte lange Zeit in diesem Spiel. Erst gegen Schluß gelang es dem württembergischen
Vertreter noch mit einigen Gutbällen das Spiel mit 16:10 für sich zu entscheiden.
Damit lag die VSG Reutlingen nach der Vorrunde mit 10:0 Punkten  und einem Ball-verhältnis von 92:58 klar in Führung und hatte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung gelegt und damit auch die beste Ausgangslage für die Rückrunde.
 

Zum Rückrundenauftakt hieß der Gegner dann wieder Hemsbach und man konnte erkennen,
daß sich das Reutlinger Team etwas schwerer tat als in der Vorrunde, trotzdem mit 17:11
aber siegreich blieb.

 Nun hieß es wieder gegen das bayerische Spitzenteam aus Weiden zu be-
stehen. Den besseren Start erwischte der bayerische Meister, der mit einigen Bällen in
Führung ging und diese auch immer wieder erfolgreich verteidigen konnte. Der Druck
auf das Reutlinger „Brillinger“-Team war enorm und am Ende kassierte man mit 13:15
die erste Niederlage in dieser Meisterschaft, hatte die Tabellenführung aber weiterhin
inne.
Gegen  den zweiten badischen Vertreter aus Offenburg hieß es dann im nächsten Auf-
einndertreffen, dies auch so beizubehalten. Die gestellten Bälle für den Reutlinger
Schlagmann ließen es aber immer öfter an der Präzision zur Leine fehlen, sodaß er seine      Schlagkraft nicht mehr optimal umsetzen konnte. Die Unruhe in der Mannschaft wurde größer und auch die Konzentration und Nervenstärke schien nachzulassen. Am Ende
hatte das badische Team aus Offenburg mit 12:14 das bessere Ende für sich.

Damit hatte die 1. Mannschaft vom BVS Weiden die Tabellenführung übernommen
und Reutlingen mußte damit auf einen „Ausrutscher“ dieser Mannschaft hoffen.
Beim Aufeinandertreffen von Weiden  und Offenburg bestand diese Möglichkeit, denn
bei einem Sieg der Offenburger wäre Reutlingen wieder auf Platz 1 vorgerückt.
Das Spiel endete aber 11:11 und damit war die Titelchance für das Reutlinger Versehrten-
Faustballteam dahin.
Die „Luft“ war damit raus und die Enttäuschung im Reutlinger Lager war greifbar, so kurz vor dem  erneuten Triumpf die Sache doch noch „versemmelt“ zu haben.
Im letzten bedeutungslosen Spiel kam das Reutlinger Team dann auch nur noch zu einem  16:16 Unentschieden gegen Weiden 2.

 

Endstand dieser 17.  Deutschen Meisterschaft im Hallenfaustball 2013:

1. BVS Weiden 1                         153:114  Bälle             17:3    Punkte
2. VSG Reutlingen                       172:127  Bälle             15:5    Punkte
3. BSG Offenburg                        139:119  Bälle              13:7    Punkte
4. BVS Weiden  2                       133:150  Bälle              7:13    Punkte 
5. BSG Hemsbach                      138:139  Bälle              7:13    Punkte
6. RBSG Marl-Hüls                      116:202  Bälle             1:19     Punkte

 


Mit der Zuschauerresonanz war der Veranstalter zufrieden, hätte aber sich
über einen stärkeren Zuspruch gefreut.
Nach dem der Reutlinger General-Anzeiger keinen Vorbericht abgedruckt hatte,
konnten manche Sportfreunde nicht wissen, was für für eine Super-Veranstaltung
mit den besten deutschen Faustball-Teams im Behindertenbereich hier ablaufen würde.

Bei der Abendveranstaltung mit einem Abendessen im Restaurant „Sportpark“ und der
anschließenden Siegerehrung konnten die 3 Erstplazierten die Gold-,
Silber- und Bronzemedaillen vom DBS-Beauftragten Sigismund Patzer unter starkem Beifall
der Mitkonkurrenten in Empfang nehmen und vom Vorsitzenden der Versehrten-Sportgemeinschaft Reutlingen im SSV Reutlingen 05 e.V. erhielten alle Mannschaften schöne Erinnerungspokale überreicht, um diese gut organisierte Veranstaltung des Behindertensports in Reutlingen in guter Erinnerung zu behalten.

Das Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg hatte einen Sonderpokal für einen
herausragenden Sportler dieser DM gestiftet. WBRS-Präsident Kurt Rataj zeichnete
damit den Schlagmann des Silbermedaillengewinners den Reutlinger Spieler Wilfried Witt aus, der den Pokal unter großem Jubel entgegennehmen durfte.

Mit der Verpflichtung des Alleinunterhalter Klaus Dieter hatten die Organisatoren einen guten Griff  getan, denn seine Musik kam gut an und auch das Tanzbein wurde an diesem Abend geschwungen.

Eine rundum gute Veranstaltung, die hoffentlich noch lange in guter Erinnerung bleiben
wird.


Von Seiten des württembergischen Vetreters, der VSG Reutlingen waren folgende
Spieler an diesem Erfolg beteiligt:

Wilfried Witt, Frank Maluche, Dirk Schäfauer, Rüdiger Schnalke, Thorsten
Schäfauer, Matthias Mayer-Wettstein, Gerhard Bayer, Hans Eitel